Donnergrollen nach SBB-Blitzentscheid

Do, 10. Sep. 2020

Temporäre S9-Einstellung beschäftigt Parlamente

Der Entscheid der SBB, das «Läufelfingerli» wegen Lokführermangels während dreier Monate nur noch sehr reduziert fahren zu lassen, sorgt für ein Nachspiel im Nationalrat und im Landrat.

David Thommen

Seit Montag fährt das «Läufelfingerli» nur noch äusserst reduziert zwischen Sissach und Olten. Der Grossteil der Kurse wird durch Busse ersetzt. Die SBB hatten am 26. August überraschend bekannt gegeben, dass der Schienenbetrieb der S9 wegen Lokführermangels vom 7. September bis 12. Dezember so gut wie eingestellt wird.

Im Baselbieter Parlament hatte dieser umstrittene Entscheid bereits für eine erste Eruption gesorgt. Landrätinnen und Landräte äusserten postwendend ihren Unmut, auch Baudirektor Isaac Reber kritisierte die SBB scharf.

Nun geht…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote