Der Gipskeuper gibt keine Ruhe

Do, 25. Jun. 2020

Nachtsperrungen im Chienbergtunnel

Er ist seit Inbetriebnahme ein Problemfall: der Chienbergtunnel. Auch wenn der Automobilist beim Durchfahren nichts davon spürt, drückt der Berg nach wie vor munter weiter.

Elmar Gächter

Der Chienbergtunnel lebt. Wie als Beweis gibt einer der Felsanker sein typisches Knirschgeräusch von sich, mit der er eine Kaltverformung des Ankerstahls anzeigt. Mehr als 1100 dieser Anker sind in den sogenannten Hebungszonen rund 20 Meter tief in den Felsen gebohrt, um den Boden des Energieleitungs- und Fluchtstollens unterhalb der Fahrbahn nicht allzu stark anschwellen zu lassen. Und trotzdem hat sich in der Hebungszone West der Untergrund in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben bewegt.

Tausende von Kubikmetern Material sind seit der Inbetriebnahme des…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote