Infektionen bei Organ-Empfängern

Fr, 10. Jan. 2020

Genf/Zürich | Mehr als die Hälfte der Empfängerinnen und Empfänger einer Organtransplantation entwickeln innerhalb eines Jahres schwere Infektionen. 60 Prozent davon sind durch Bakterien verursacht, wie Schweizer Forschende berichten. Um das Risiko einer Abstossung des fremden Organs zu verringern, müssen die Patienten ihr ganzes Leben lang Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken. Das macht sie besonders anfällig für Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze. Vor allem in den zwölf Monaten nach der Operation ist das Infektionsrisiko hoch, da die Dosis der immunsuppressiven Medikamente dann am höchsten ist. sda.

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote