ZOOLOGISCH

Fr, 20. Nov. 2020

Saumässig

Daniel Zwygart

In meiner letzten Kolumne deutete ich an, dass die wiederum riesigen Fruchterträge bei Eichen und Buchen zur Mast der Wildschweine beitragen könnten. Ich dachte mir aber, dass gerade dank des vielen Futters die Wildschweine im Wald bleiben und die Felder in Ruhe lassen würden. Weit gefehlt, wie meine Beobachtungen im Baselbiet ergaben.

So habe ich mich also über die Wildschweine im Baselbiet informiert: Diese waren im Baselbiet bis in die Siebzigerjahre des letzten Jahrhunderts so selten, dass kaum Schäden auftraten: 1970 wurden in der ganzen Schweiz 60 sogenannte Schwarzkittel geschossen. 1997 nennt die Jagdstatistik fürs Baselbiet 253 und 2019/20 rund 1200 Wildschweine. Allerdings gibt es auch Jahre mit weniger Abschüssen. Die Schäden an landwirtschaftlichen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote