«Chriesi», «Chirsi», «Chirse»

Di, 17. Nov. 2020

«Wie zum Gugger schrybt me Baselbieterdütsch?» – eine Anleitung

Die Gelterkinder Autorin Vreni Weber-Thommen setzt sich in ihrem neuen Buch mit dem Baselbieter Dialekt auseinander. Besser: mit den Baselbieter Dialekten.

Markus B. Christ

Vreni Weber-Thommen will keine «Lehrerin der Dialektschreibweise» sein, aber sie gibt in ihrem neuen, soeben erschienenen 40 Seiten starken Büchlein wertvolle Hinweise für die Schreibweise in Baselbieter Mundart – wobei: eine einheitliche Baselbieter Mundart gibt es gar nicht, denn innerhalb des Baselbiets gibt es sprachliche Unterschiede. Das zeigen zum Beispiel die verschiedenen Mundartausdrücke für die Kirsche: «Chriesi», «Chirsi», «Chirse», «Chiirssi».

Und doch: Gewisse Regeln gelten unabhängig von regionalen Unterschieden für die Schreibweise im…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote