Im Wald spazieren – mit Vorsicht

Sa, 03. Aug. 2019

Das Forstrevier Riedbach macht mit einem Flugblatt auf die aktuelle Gefahr von Astbrüchen im Wald aufmerksam und lehnt jegliche Haftung bei Unfällen ab. Eine nachvollziehbare Entscheidung, findet Kantonsforstingeneur Ueli Meier. Aber einfach ist die Rechtslage nicht.

Yvonne Zollinger

Der Wald ächzt unter der Trockenheit vom vergangenen Sommer. Spontane Astbrüche sind jederzeit möglich, auch ohne Wind. Soll man in dieser Situation den Wald noch als Erholungsort nutzen? Sind Spazieren, Radfahren oder Pilze suchen zu gefährlich? Und wer haftet, wenn etwas passiert?

Das Forstrevier Riedbach, dem die Gemeinden Bubendorf, Seltisberg, Lupsingen und Ziefen angeschlossen sind, macht mit einem Flugblatt auf die erhöhte Gefahrenlage aufmerksam. Insbesondere Eschen und Buchen würden durch die lange…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Weitere Angebote